Im Roten Rathaus in Berlin erleben 130 geladene Gäste das barrierefreie Reiseinformationssystem für den ÖPNV.

In m4guide wurden in den vergangenen drei Jahren wichtige Bausteine für ein neuartiges Reiseassistenzsystem entwickelt, mit dem sich auch blinde und sehbehinderte Menschen sicher von Tür zu Tür in einer ihnen unbekannten städtischen Umgebung zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖV) sowie in Bahnhöfen und Bürgerämtern bewegen können. Die App kann auf ein handelsübliches Smartphone installiert werden und dient der Kommunikation, Ortung und sprachgeführten Navigation. m4guide ist mit Hilfe eines Smartphones auch von anderen Benutzergruppen, wie z.B. älteren Menschen, verwendbar. Basis der Entwicklung war der Ansatz „design for All“.

m4guide wurde unter Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Landkreis Soest und fünf weiteren Partnern aus Forschung, IT- und Verkehrsunternehmen sowie einem Verkehrsverbund entwickelt.

Für das Projekt m4guide stellte das Bundesministerium für Wirtschaft, im Rahmen der Forschungsinitiative „Von Tür zu Tür – eine Mobilitätsinitiative für den Öffentlichen Personenverkehr der Zukunft“ 4 Mio. € zur Verfügung. Die beteiligten Unternehmen steuerten darüber hinaus 1,6 Mio. € bei.

Bildquelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Weitere Informationen: m4guide.de