Ticketkauf wird noch einfacher: ivanto Apps jetzt mit Amazon Pay

 

Unsere ÖPNV Apps in Essen und Bochum, Essen Mobil und Mutti, können jetzt noch mehr: Mit den beliebten Apps gehören die beiden VUs europaweit zu den ersten ÖPNV-Unternehmen, die ihren Kunden nun die Möglichkeit bieten, Bus- und Bahntickets per Amazon Pay zu bezahlen.

Essen Mobil und Mutti bieten dem Nutzer VRR-weit bereits heute die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die gewünschte Verbindung herauszusuchen, auf der Karte eine Haltestelle zu finden oder die aktuellen Abfahrtszeiten vor der Haustür zu checken. Der mobile Ticketkauf ist integriert und er funktioniert. Etablierte Bezahlmethoden sind Paypal, Lastschriftverfahren, Kreditkarte und Telekommunikationsabrechnung.

Mit dem jüngsten Update wird eine weitere, praktische Funktion angeboten: Die digitale Bezahlmethode wurde ausgebaut und unterstützt jetzt auch Amazon Pay.

Damit kann der Fahrgast sein Ticket bezahlen, indem er ganz einfach die Anmeldedaten seines regulären Amazon-Kontos verwendet und so Zeit und Mühe spart.

„Wir sind stolz mit Amazon Pay eine weitere dem Kunden vertraute Bezahlmöglichkeit anbieten zu können“, so Andreas Kerber, Vorstandsmitglied BOGESTRA.

„Amazon Pay ermöglicht es Kunden auf der ganzen Welt, mit Hilfe der auf ihrem Amazon Konto hinterlegten Informationen auf Webseiten und Apps von Drittanbietern zu bezahlen“, sagt Giulio Montemagno, GM Amazon Pay EU. „Wir freuen uns, dass BOGESTRA und Ruhrbahn als erste Verkehrsbetriebe in Europa Amazon Pay in ihrem Online-Shop und ihrer App implementiert haben. Kunden profitieren auf diese Weise vom Komfort, der Zuverlässigkeit und der Vertrautheit des Bezahlungserlebnisses von Amazon.“

Wer „Mutti“ noch nicht hat, kann sie in den bekannten Stores kostenlos für Android oder iOSherunterladen. Zusätzlich wird die Bezahlmöglichkeit auch online in „Muttis Laden“ angeboten.

Quelle: BOGESTRA

By | 7. Mai, 2018|Allgemein|

Passagier-WLAN mit ivanto

Passagier-WLAN mit ivanto

Die Fahrgäste des PaderSprinter dürfen sich freuen, denn es gibt einen zusätzlichen Service: kostenlos nutzbares WLAN in den Paderborner Stadtbussen macht jetzt schnelles surfen, chatten und mailen während der Fahrt möglich.

Diese Maßnahme ergänzt die bereits erfolgte Förderung von WLAN-Systemen in den rund 170 Regionalbussen, die in den Kreisen Paderborn und Höxter fahren. Die Fahrgäste können somit das WLAN-Angebot in allen Bussen des Hochstiftes nutzen.

Die PaderSprinter GmbH rüstet die eigene Flotte mit 100 Fahrzeugen entsprechend aus. Als Fahrzeug-Router kommt das ivantoCore Kommunikationsmodul der GeoMobile GmbH zum Einsatz.

Der Nahverkehrsverbunde Paderborn/Höxter (nph) fördert das Projekt. Die datentechnische Koordination des WLAN-Projektes übernimmt die Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter mbH (VPH).

Weitere Informationen bei PaderSprinter

By | 31. August, 2017|Allgemein|

Bus.Hör.Stelle

Die Smarte Stele an der Haltestelle ist der neueste Baustein in den Inklusionsbemühungen der VKU im Kreis Unna.

Die Bus.Hör.Stelle ist eine Erweiterung der ivanto Systemlösung der GeoMobile GmbH für Fahrgäste, die ohne Smartphone unterwegs sind. Die Smarte Stele interagiert über Bluetooth mit dem einfahrenden Bus und sagt Liniennummer und Fahrziel an. Auf Knopfdruck informiert der Abfahrtsmonitor per Sprachausgabe über die anstehenden Abfahrten.

Die Bus.Hör.Stelle ist als Hilfe für blinde oder sehbehinderte Menschen konzipiert, für die die Stele einen kontinuierlichen Pilotton aussendet. Aber auch diejenigen, die nicht lesen können oder sich nicht mit dem Fahrplan zurechtfinden, bekommen durch die Bus.Hör.Stelle schnelle Hilfe. Für Hörgeschädigte wird die Sprachausgabe per Induktion ausgegeben.

Das vom Kreis Unna aus Landesmitteln finanzierte Inklusionsprojekt JederBus hat das Ziel, beeinträchtigte Menschen, die heute noch gar nicht oder nur eingeschränkt den Bus nutzen, „ÖPNV-mobiler“ zu machen.

Weitere Informationen bei der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna

By | 16. November, 2016|Allgemein|

Die neue EVAG App ist da – Essen Mobil

Informieren, navigieren, schnell und einfach ein Ticket kaufen: Das alles und noch mehr steckt in der neuen, kostenlosen EVAG-App ‚Essen Mobil‘, von der GeoMobile GmbH.

Die App für iOS und Android ergänzt das Angebot der EVAG um einen multimodalen Guide. Er beauskunftet neben dem ÖPNV auch Fuß- und Radwege. Auf einer Kartenansicht sind die Angebote zu Leihrädern und CarSharing von verschiedenen Anbietern verortet. Diese Stationen können in der ÖV-Auskunft berücksichtigt werden.

Die Verfügbarkeitsprüfung, der schnelle Zugriff auf die Buchung und der direkte Ticketkauf runden das Angebot ab und positionieren die EVAG als innovativen Mobilitätsdienstleister.

Weitere Informationen bei der EVAG:
Website der EVAG oder Newsroom 

Essen Mobil im AppStore oder bei Google Play

By | 10. Oktober, 2016|Allgemein|

Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) präsentieren Innovationen im ÖPNV. Darunter die smartphone-basierte, barrierefreie Fahrzeug-Interaktion von GeoMobile.

Barrierefreiheit im ÖPNV durch Echtzeit-Informationen, die der Fahrgast direkt vom Fahrzeug erhält. Die Fernbedienung des Busses, an den der Fahrgast den Haltewunsch sowie die Anforderung der Einstiegshilfe sendet. Und das mobile Ticketing mit dem Check‐In/Be‐ Out‐Verfahren, bei dem das Fahrzeug dem Fahrgast den Fahrschein selbstständig anbietet und das Ticket selbständig abrechnet. Das alles zeigt GeoMobile am 27. und 28.8.2016 in einem BVG‐Bus vor dem Verkehrsministerium (BMVI) in Berlin.  Dazu hat die BVG den Bus mit dem Kommunikationsmodul, ivantoCore, ausgerüstet.

Die Bundesregierung hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen ‐ und fast 100.000 Gäste kamen. Kanzleramt, Bundespresseamt, die Bundesministerien und in diesem Jahr auch der  Bundesnachrichtendienst waren trotz hochsommerlicher Temperaturen einmal mehr Besuchermagnete.

Weitere Informationen auf der Website der Bundesregierung 

By | 31. August, 2016|Allgemein|

HEAG mobilo – App für aktuelle ÖPNV-Informationen

GeoMobile entwickelt mit dem ivanto Framework die App für das Darmstädter Verkehrsunternehmen.

Die App der HEAG mobilo bietet alle wichtigen Informationen für das Verkehrsgebiet: Abfahrtszeiten, Fahrzeugortung, Verkehrsinfos u.vm. Eingesetzt werden kann sie in Darmstadt, dem Landkreis Darmstadt-Drieburg, dem Kreis Groß-Gerau und auf der Nördlichen Bergstraße. Einfach, intuitiv und schnell.

Für die HEAG mobilo ist schon heute klar, dass sie die App noch weiter entwickeln wird. Auf der Agenda stehen u.a. Verknüpfungen zu ergänzenden Mobilitätsangeboten wie Carsharing und Mietfahrrädern oder auch Handy-Ticketing und Funktionen zur barrierefreien ÖPNV-Nutzung.

Download der App für iOS und Android
Weitere Informationen heagmobilo.de
Bildquelle: ©Heag mobilo

By | 4. Juli, 2016|Allgemein|

m4guide wird der Öffentlichkeit vorgestellt

Im Roten Rathaus in Berlin erleben 130 geladene Gäste das barrierefreie Reiseinformationssystem für den ÖPNV.

In m4guide wurden in den vergangenen drei Jahren wichtige Bausteine für ein neuartiges Reiseassistenzsystem entwickelt, mit dem sich auch blinde und sehbehinderte Menschen sicher von Tür zu Tür in einer ihnen unbekannten städtischen Umgebung zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖV) sowie in Bahnhöfen und Bürgerämtern bewegen können. Die App kann auf ein handelsübliches Smartphone installiert werden und dient der Kommunikation, Ortung und sprachgeführten Navigation. m4guide ist mit Hilfe eines Smartphones auch von anderen Benutzergruppen, wie z.B. älteren Menschen, verwendbar. Basis der Entwicklung war der Ansatz „design for All“.

m4guide wurde unter Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Landkreis Soest und fünf weiteren Partnern aus Forschung, IT- und Verkehrsunternehmen sowie einem Verkehrsverbund entwickelt.

Für das Projekt m4guide stellte das Bundesministerium für Wirtschaft, im Rahmen der Forschungsinitiative „Von Tür zu Tür – eine Mobilitätsinitiative für den Öffentlichen Personenverkehr der Zukunft“ 4 Mio. € zur Verfügung. Die beteiligten Unternehmen steuerten darüber hinaus 1,6 Mio. € bei.

Bildquelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Weitere Informationen: m4guide.de

By | 29. April, 2016|Allgemein|

GeoMobile präsentiert ivanto auf der IT-TRANS 2016

ivantoCore bringt das Internet der Dinge in den ÖPNV.

Mit der komplett überarbeiteten Hardware, ivantoCore, bietet GeoMobile ein kompaktes Kommunikationsmodul zur Nachrüstung von ÖV-Fahrzeugen. Wie die Vorgängerversion ermöglicht das Modul die barrierefreie Interaktion mit Bus und Bahn über Bluetooth. Dies definiert die Echtzeit-Information ganz neu. Neu ist darüber hinaus das bedarfsgesteuerte Tür-Finde-Signal, das insbesondere blinden Nutzern den Weg zur gesuchten Einstiegstür weist. Neu ist ebenfalls die Möglichkeit eine 4G-Internetverbindung bereitzustellen. Sie kann genutzt werden, um ein Fahrgast-WLAN anzubieten, oder um einen gemeinsamen Kommunikationskanal für andere Fahrzeugkomponenten bereitzustellen.

GeoMobile präsentiert die neue Hardware vom 1. bis zum 3. März 2016 auf der IT-TRANS 2016 in Karlsruhe. IT-TRANS ist der globale Treffpunkt für den öffentlichen Personenverkehr. Mit wissenschaftlicher Konferenz und Fachmesse verknüpft IT-TRANS zwei unterschiedliche Formate. In der Fachmesse präsentieren renommierte Unternehmen und Verbände aus der ganzen Welt wegbereitende Produkte, Entwicklungen und Innovationen für die ÖPV-Branche, während die Konferenz Fachleuten eine Plattform für Informationsaustausch, Diskussionen und gemeinsame Erarbeitung von IT-Lösungen bietet um die Entwicklung des öffentlichen Personenverkehrs nachhaltig voranzutreiben.

Weitere Informationen: ivanto.de, it-trans.org

By | 18. Februar, 2016|Allgemein|

Der DBSV begutachtet den neusten ivanto Prototypen

Experten und Betroffenen-Vertreter nehmen das Tür-Finde-Signal in den Bussen der RLG in Soest unter die Lupe.
In Soest wurde das neue ivanto-Tür-Finde-Signal für Busse dem Gemeinsamen Fachausschuss für Umwelt und Verkehr (GFUV), unter dem Dach des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV) präsentiert. Die ivanto Lösung ermöglicht das bedarfsgesteuerte Auslösen eines Tonsignals aus der ivanto-App heraus. Das akustische Signal dient der Auffindbarkeit der Einstiegstür für Blinde und Sehbehinderte. Die Steuereinheit, die im Bus verbaut wird, empfängt hierzu die Anforderung aus der ivanto-App und steuert einen Lautsprecher in der Einstiegstür.

Der GFUV tagt jährlich, diesesmal in Soest. Bei dieser Gelegenheit wurde das von der RLG und dem Kreis Soest betriebene ivanto-System zur barrierefreien durchgängigen Reisebegleitung getestet. Es bietet eine für blinde Nutzer verständliche Fußgängernavigation, outdoor und indoor, bis zum Haltemast und erlaubt die Interaktion mit dem Bus.

Ein besonderer Programmpunkt war die Demonstration des in Entwicklung befindlichen Tür-Finde-Signals, das als Prototyp installiert war. Die Experten konnten wertvolles Feedback beisteuern, das in die Weiterentwicklung einfließt.

Weitere Informationen: gfuv.de, ivanto.de

By | 28. Januar, 2016|Allgemein|

Indoor Navigation im Rüttenscheider Stern, Essen

Die EVAG testet IndoorAccess im U-Bahnhof Rüttenscheider Stern.

Bei der Essener Verkehrs-AG ist eine Indoor-Orientierungs- und Navigationshilfe im Einsatz, die mit Augmented Reality Features durch den U-Bahnhof Rüttenscheider Stern führt. GeoMobile hat dazu die ivanto Lösung IndoorAccess bereitgestellt. IndoorAccess ortet den Nutzer im U-Bahnhof mithilfe einer Bluetooth Infrastruktur. Dazu wurden Bluetooth Low Energy Beacons verbaut. Die Routenberechnung berücksichtigt Mobilitätseinschränkungen. Die Gehanweisungen sind für sehende Nutzer als Pfeildarstellungen in Fotos der neuralgischen Abbiegepunkte montiert. Für Nutzer mit Seheinschränkungen werden geeignete Zielführungsanweisungen ausgegeben.

IndoorAccess ist im Rahmen des Feldtests prototypisch in die Verbindungsauskunft der EVAG integriert. Die Gesamtlösung bietet eine barrierefreie Fußgängernavigation, die selbst blinde Nutzer outdoor und indoor führt. Im Praxistest hat die Lösung die Tauglichkeit für den Einsatz in komplexen Umsteigesituationen bewiesen.

Weitere Informationen: EVAG Blog oder www.ivanto.de

By | 18. September, 2015|Allgemein|